Keine einfache Aufgabe: Die Applikation von Nutzfahrzeugen stellt komplexe Anforderungen an den Karosserie- und Lackierbetrieb. Mit dem topaktuellen neuen Nfz-Lacksystem DELFLEET® ONE unterstützt Lackhersteller PPG seine Partnerunternehmen jetzt noch intensiver bei der wirtschaftlichen Instandsetzung von Sattelschlepper und Co.

Besondere technische Ausrüstung für Instandsetzung und Applikation, eine entsprechend große Lackierkabine, spezifische Lackmaterialien, Mitarbeiter, die Erfahrung in der Lackierung großen Flächen haben, schnell und effizient beschichten, damit Standzeiten so kurz wie möglich bleiben – die Bearbeitung von Nutzfahrzeugen wie Kipper, Tanklaster und Sprinter fordert der Werkstatt einiges ab. „Fahrzeuge aus diesem Segment instandzusetzen, ist eine herausfordernde Aufgabe“, erklärt Thomas Grebe, Produktmanager PPG. „Zusätzlich zu den besonderen Anforderungen in puncto Werkstattausrüstung und örtlichen Gegebenheiten müssen Sie Mitarbeiter haben, die in der Lage sind, große Flächen in einem Arbeitsdurchgang zu applizieren, um die Gefahr von Fehlstellen so gering wie möglich zu halten. Zudem muss das verwendete Lackmaterial einerseits dauerhaft höchst belastbar sowie andererseits schnell und leicht auf die unterschiedlichsten Ansprüche einstellbar sein.“

Mit DELFLEET ONE auf großen Flächen punkten: perfekter Glanz und höchste Effizient

Eine komplexe Gemengelage, bei deren erfolgreicher Meisterung PPG den Karosserie- und Lackierbetrieben aktuell einen neuen hochspezialisierten Partner an die Seite stellt: Das innovative Nfz-Lacksystem Delfleet One des Lackherstellers ist explizit auf die sichere und wirtschaftliche Beschichtung von kommerziellen Transportfahrzeugen ausgerichtet. Thomas Grebe: „Unsere neue Nfz-Decklack-Generation basiert auf einer zukunftsweisenden, patentierten Pigment-Technologie, die starke Pluspunkte mit sich bringt: eine nochmals verbesserte Farbtongenauigkeit, eine volle Deckkraft in ein bis eineinhalb Schichten sowie eine raschere Trocknung aufgrund ausgezeichneter Produktabstimmung.“ Überdies trocknet Delfleet One bereits bei max. 50 °C, ein langwieriges Aufheizen des Trockenofens und lange Trocknungszeiten gehören so der Vergangenheit an. Ebenso ist die Lufttrocknung effizient modifiziert worden, so dass nach kurzen Standzeiten weitere Arbeitsschritte ohne zusätzliche Energie erfolgen können. Zusammenfassend bedeutet das: Delfleet One minimiert Zeit- und Materialverbrauch, senkt die Energiekosten und erhöht so die Wirtschaftlichkeit der Nfz-Beschichtung im Karosserie- und Lackierbetrieb.

Klar, dass das innovative System auch in der Handhabung bestens auf die Applikation großer Größen eingestellt ist, sich hervorragend für die Beschichtung großer Flächen mit Ecken und Kanten eignet. Leicht und einfach anzuwenden sowie in einem Durchgang auftragbar, erhöht zudem Delfleet One die Prozesssicherheit, punktet zusätzlich mit einem exzellenten Decklack-Stand sowie erstklassigen Glanzeigenschaften. Thomas Grebe: „Darüber hinaus haben wir bei der Entwicklung des neuen Systems Wert auf die Optimierung von Lager- und Materialkosten gelegt: Delfleet One kommt mit einem Hochglanz- und einem Matt-Binder aus, die sich miteinander kombinieren lassen und so auf die individuelle Mattstufe jedes zu applizierenden Objekts eingestellt werden können.“ Derzeit sind weitere Binder in der Entwicklung, mit denen das System dauerhaft noch perfekter individualisierbar sein wird. „Aber auch mit diesen perfekten Ergebnissen bleiben wir nicht stehen, sondern entwickeln Delfleet One kontinuierlich weiter, arbeiten intensiv daran, das System noch weiter zu verbessern und das absolute Optimum zu erreichen“, so Thomas Grebe. „Denn wir sind erst zufrieden, wenn unsere Partnerbetriebe auch bei der Nutzfahrzeuglackierung perfekt glänzen!“